Web-Messenger

Der WebMessenger ist ein dem Windows-Nachrichten-Dienst und anderen Programmen nachempfundenes, webserver-basiertes Programm: Mitarbeiter können eine Nachricht an andere Mitarbeiter schreiben, bei diesen öffnet sich nach bei Erhalt der Nachricht ein Fenster und zeigt die Nachricht an.

Im Unterschied zu anderen Programmen arbeitet der WebMessenger - wie oben erwähnt - auf der Basis eines Webservers, wodurch sich zu herkömmlichen Programmen dieser Art Vor- und Nachteile ergeben.

Die Nachteile sind vor allem:

  • die Zustellung von Nachrichten erfolgt zwar "automatisch", jedoch mit einer gewissen Zeitverzögerung. Diese ist vom Administrator einstellbar und hängt von der Anzahl der potentiellen Benutzer und der Leistungsfähigkeit des eingesetzten Webservers ab. Je nach Systemparametern kann die (maximale) Zeitverzögerung z.B. bei 15 Sekunden liegen. [Technisch gesehen meldet sich jeder Benutzer an einer bestimmten Webseite an, die sich dann im eingestellten Intervall regelmäßig selbst aktualisiert und bei neu eintreffenden Nachrichten eine Meldung an den Benutzer generiert.]
  • der durch die ständige Aktualisierung verursachte erhöhte Netzwerkverkehr muss bei den o.g. Parametern berücksichtigt werden. [50 Teilnehmer und 15 Sekunden Zeitverzögerung werden von einem normalen Netzwerk problemlos verkraftet, während 5000 Teilnehmer den Netzverkehr möglicherweise beeinträchtigen.]

Die Vorteile des Systems sind vor allem:

  • es entsteht kein zusätzliches Sicherheitsrisiko im Firmennetz durch das Öffnen von "Ports" auf dem Client. Eingesetzt werden nur "handelsübliche" Programme (Webserver und vorhandener Webbrowser). [Andere Messengerprogramme wandeln de facto jeden Clientrechner zu einem Server um, was bei diesem Messenger vermieden wird.]
  • Personen, die von außerhalb des Firmennetzes (Zweigstellen) Zugriff auf den Webserver haben, können ebenfalls den WebMessenger benutzen
  • das System ist unabhängig vom Betriebssystem nutzbar
  • es können auch Nachrichten an inaktive Nutzer gesendet werden. Diese erhalten die Nachricht, sobald sie sich anmelden (bzw. sie verfällt in einer voreinstellbaren Zeit)
  • keine Installation von Programmen auf Client-Rechnern
  • es wird nur eine Lizenz benötigt unabhängig von der Anzahl der Benutzer

Einige Screenshots mit Anmerkungen:

  1. Messenger-Fenster von Helmut: Er verfaßt eine Nachricht
    an Ingo, Stefan und user1 (angeklickt). Stefan ist 'rot' hinterlegt,
    er ist seit kurzem inaktiv, die Nachricht wird er erst bei seiner nächsten
    Anmeldung empfangen. 'user 1' ist grau hinterlegt und war seit geraumer Zeit nicht mehr am Messenger angemeldet.
    Auch er wird die Nachricht erhalten, falls er sich innerhalb einer einstellbaren
    Zeit einloggt. Ansonsten verfällt die Nachricht.
    Die weiteren Personen (grau, hier 'user2' bis 'user49' genannt) sind dem
    System ebenfalls bekannt, waren aber längere Zeit (einstellbar) nicht
    eingeloggt.


  2. Messenger-Fenster von Ingo:
    die neue Nachricht von Helmut ist eingetroffen. Bei den Empfängern ('An:') sind Stefan und 'user1' rot unterstrichen, sie haben die Nachricht noch nicht gelesen.